Aufgabenorientierung

Aus DaF-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Definition

  • = task based teaching - Aufgabenorientierter Unterricht
  • zielt auf die Lösung einer inhaltlichen Fragestellung mit sprachlichen Mitteln.
  • konzentriert sich auf die Auswahl geeigneter Sprachlernaufgaben, die die Lernenden zum Ausüben und Erlernen der gewünschten sprachlichen Fertigkeiten bringen sollen.
  • Die Lernenden sollen schwerpunktmäßig mit Aufgaben konfrontiert werden, die mit ihrer Lebenswelt zu tun haben bzw. zukünftige lebensweltliche Handlungen ermöglichen
  • Die Aufgaben (tasks) werden im Gegensatz zu Übungen (exercises) als flexibler und offener gesehen.
  • Solche Aufgaben ermöglichen es den Lernenden, bei der Bearbeitung bis zu einem gewissen Grad autonom (Lernerautonomie) zu handeln, das heißt, dass die Lernenden ihren eigenen Lernprozess selbst steuern, auch wenn der Grad dieser Autonomie je nach Kontext und Aufgabe unterschiedlich ausfallen kann.
  • Die Rolle der Lehrenden entspricht hier die von Lernberater/innen.
  • Formale sprachliche Mittel und Regeln können dabei durchaus explizit Berücksichtigung finden, sie stehen jedoch nicht im Mittelpunkt des Interesses.
  • hat einen engen Bezug zur Handlungsorientierung


Was sind geeignete Aufgaben?

  • Lerner können in authentischen Kommunikationssituationen handeln und kommunikative Ziele erreichen: (Kauf einer Fahrkarte, Beratungsgespräch, ...)
  • Lerner sollen inhaltlich bedeutsame Fragen finden oder ein Problem lösen. Dabei ist es unerlässlich die Bedürfnisse des Lerners außerhalb des Klassenzimmers zu berücksichtigen: Die Aufgaben sind bedeutungs- bzw. inhaltsorientiert
  • Lerner werden durch die Bearbeitung dieser Aufgaben in allen ihnen verfügbarer Kompetenzen herausgefordert: ressourcenorientiert
  • Die Aufgaben ist auf das Erreichen eines (kommunikativen) Zieles hin orientiert: produkt- oder ergebnisorientiert (Ich kaufe die Fahrkarte, Ich erhalte die gewünschte Auskunft ...)


Wie plant man aufgabenorientierten Unterricht?

  • rückwärtsgerichtete Planung
  1. Was ist das Ziel der jeweiligen Unterrichtseinheit?
  2. Welche sprachlichen Mittel sind notwendig, dieses Ziel zu erreichen? (Wortschatz, Grammatik, Aussprache, Intonation usw.)
  3. Wie können diese sprachlichen Mittel erarbeitet werden (aktivieren, üben, automatisieren) ?
  4. Welche Kompetenzen/Teikompetenzen sind notwendig dieses Ziel zu erreichen? (Kooperationsfähigkeit, Leseverstehen, Hörverstehen, Lernstrategien usw.)
  5. Wie übt man diese Kompetenzen?


Aufgabenorientiert / Nicht-Aufgabenorientiert?

Aufgabenorientiert Nicht-Aufgabenorientiert
Die Schüler bereiten ein Rollenspiel eines Einstellungsgesprächs vor. Schüler bekommen als Hausaufgabe, als Vorbereitung auf die nächste Lektion,

Eigenschaften für Arbeitnehmer zu lernen. Die folgende Stunde beginnt damit, dass Schüler einen Text über einen idealen Arbeitnehmer verfassen.

Beispiel Beispiel

Formel für aufgabenorientiertes Lernen

  1. Lernaufgabe (= Rahmen) mit kommunikativer Problemstellung wird präsentiert,
  2. Hilfsmittel / Strategien / form- u. sprachbezogene Aufgaben / Wissenserwerb,
  3. Bewältigung der Aufgabe in Form eines Produktes


Beispiele:

Weblinks