Grammatik

Aus DaF-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grammatik online üben

Der „unbemerkte Grammatikunterricht“

Grammatikvermittlung durch Bilder

Literatur als Lockmittel für Grammatik

Das Gedicht wird oft im DaF-Unterricht eingesetzt, u.a. gibt es dazu eine Kopiervorlage im LHb Tangram aktuell 3.

SOS-Grammatik

Grammatikvermittlung durch Musik

Grammatik-Werkstatt

Grammatik für Deutsch als Fremdsprache

Die Grammatik der deutschen Sprache ist im Unterricht für Deutsch als Fremdsprache natürlich dieselbe wie im muttersprachlichen Unterricht. Es müssen jedoch andere und unterschiedliche Voraussetzungen bei den Lernenden berücksichtigt werden.

Häufig empfiehlt sich eine kontrastive Darstellung und Vermittlung grammatischer Strukturen, sodass auch je nach Ausgangssprache des Lerners verschiedene Schwerpunkte gesetzt und unterschiedliche Erklärungs- und Vermittlungsstrategien empfehlenswert sind.

Gemeinsam ist im DaF-Unterricht, dass noch keine Kenntnis der grammatischen Strukturen und auch nicht der dazugehörenden traditionellen Begrifflichkeit vorausgesetzt werden können und brauchen. Daraus folgt, dass es teilweise sinnvoller ist, die Struktur der deutschen Sprache aus anderer Perspektive darzustellen als im muttersprachlichen Deutschunterricht. Dies gilt vor allem für die die Reihenfolge von Genus und Kasus der Nomen und Pronomen.

Unterschiede zwischen Deutsch als Muttersprache und Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Muttersprache Deutsch als Fremdsprache
Reihenfolge Kriterium Reihenfolge Kriterium
Artikel (Genus)
der
die
das
die (Plural)
natürliche Geschlechter vor Neutrum
der
das
die
die (Plural)
Übereinstimmgungen zwischen Formen im Maskulinum (Sg.) und Neutrum (Sg.) einerseits sowie Femininum (Sg.) und Plural anderseits
Kasus
Nominativ
Genitiv
Dativ
Akkusativ
Tradition
(Vorbild: Latein)
Nominativ
Akkusativ
Dativ
Genitiv
Häufigkeit
des Kasus
Siehe auch: Kasus

Genus und Kasus visualisieren

Das Erlernen der richtigen Artikel (des Genus) und der dazu gehörigen Deklination ist im Fremdsprachenunterricht in der Regel zeitaufwändig und fehlerträchtig, denn abgesehen vom Artikel, der ein natürliches Geschlecht bezeichnet (die Frau, der Mann), sind Artikel zumeist nicht selbsterklärend und dazu auch häufig noch anders als in anderen Sprache (die Sonne = span.: el sol).

Deshalb ist es sinnvoll, dass das Genus sehr häufig in Lehrwerken farblich hervorgehoben wird (der = blau, die = rot, das = gelb oder grün).

Günstig ist eine dauerhafte Visualisierung der Artikel und Adjektivendungen auf Plakaten an der Wand.

Der mögliche Verweis auf eine solche Erklärung erleichtert dann auch die Fehlerkorrektur. Statt etwas lange zu erklären, genügt ein Fehlersignal und ein Verweis auf die richtige Form.