Lern(er)typen

Aus DaF-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Die eindimensionale Zuordnung von bestimmten Lerntypen ist nicht sinnvoll, da diese kaum eindeutig bestimmbar sind.
  • Der Unterricht sollte dem Rechnung tragen, in dem dieser methodisch so vielfältig gestaltet werden sollte, dass möglichst alle Lerner davon profitieren.
  • Angebot von binnendifferenzierenden Lernarrangements, die strategiegeleitetes Lernen auf verschiedenen Lernpfaden ermöglichen.

Inhaltsverzeichnis

Unterscheidung nach Präferenzen eines bestimmten Wahrnehmungskanals

  • auditive Lerner
  • visuelle Lerner
  • taktile (haptische) Lerner
  • kinästhetische Lerner

Kombinationen der Eingangskanäle:

  • auditiv-visuell usw.

Unterscheidung nach dem vorherrschenden Lernstils

Definition

Nuvola apps kig.png   Merke

Lernstile sind als " intra-induviduell relativ stabile, zumeist situations- und aufgabenspezifische Präferenzen (Dispositionen, Gewohnheiten) von Lernern sowohl bei der Verarbeitung von Informationen als auch bei der sozialen Interaktion".[1]

  • Lernstile sind wertneutral.
  • Den Individuen sind ihre Lernstile meist nicht bewusst.
  • Lernstile können nicht direkt beobachtet (?), sondern nur indirekt aus Aspekten der Verhaltens erschlossen werden.
  • Sie werden in Oppsitionspaare näher bestimmt:
  • reflexiver <-> impulsiver Lerner


Einteilungsmodelle sind:

Modell nach Felder
    • aktive und reflexive Lerner
    • induktive und schlussfolgernde Lerner
    • sensorische und intuitive Lerner
    • visuelle und auditive Lerner
    • sequentielle und globale Lerner.
Modell nach Honey und Mumford
  • Aktivisten (Activists)
  • Nachdenker (Reflectors)
  • Theoretiker (Theorists)
  • Pragmatiker (Pragmatists)
Modell von Grotjahn [2]
  • Kognitiver Aspekt: eher analytische gegenüber globale Informationverarbeitung Analytischer Lerner <-> Globaler Lerner
  • Exekutiver Aspekt
  • Affektive Komponente
  • Soziales Element
  • Psychologischer Aspekt

Wie den individuellen Lernstil erkennen?

  • Lern(er)tagebuch führen lassen und "kontrollieren"
  • Interviews / Fragebögen / Beratungsgespräche
  • mündliche und schriftliche Feedbacks einfordern
  • Lautes Denken
  • Unterrichtsbeobachtungen

Lernstile verändern?

  • situationsspezifisch können bestimmte Lernstile effizienter sein als andere
  • Persönlichen Stil erkennen + akzeptieren -> eigene Stärken bestmöglichst ausbauen -> situationsspezifisch geeignete Lernstrategie auswählen

Referenzen

  1. Grotjahn, R. (2007): Lernstile/Lerntypen. In: Bausch/Chris/Krumm (Hrsg.) S.326f.
  2. Grotjahn, R. (2007): Lernstile/Lerntypen. In: Bausch/Chris/Krumm (Hrsg.) S.326f.