Lernstrategien

Aus DaF-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Lernstrategien werden die vom Lernenden zum Zweck des Wissenserwerbs aktiv eingesetzten Verhaltensweisen und Kognitionen bezeichnet. Sie erleichtern die Aufnahme, Verarbeitung, Speicherung, Abrufung und Einsatz neuer Informationen und dienen Verhaltensweisen zur Bewältigung von Lernaufgaben. Als Muster für Problemlösungen werden sie individuell und situationsspezifisch unterschiedlich eingesetzt.
Sie sind Teilfertigkeiten des Sprachenlernens und Voraussetzung für die Lernerautonomie.

Verschiedene aktuelle Studien zeigen einen Einfluss von Lernstrategien auf die Lernleistungen in einer Fremdsprache. (DESI-StudieWikipedia-logo-v2.svg, ADEQUA-Studie)

Inhaltsverzeichnis

Formen von Lernstrategien (weit gefasst)

  • Die folgende Einteilung orientiert sich an Wild (2005). [1]


Kognitive Lernstrategien (Primärstrategien)

Auch direkte Lernstrategien genannt, die man "oberflächenorientierte Strategien" und in "tiefenorientierte Strategien" unterscheiden kann. Konkret sind es die mentalen Prozesse, die bei der Verarbeitung einer Aufgabenstellung erfolgen.

Oberflächenorientierte Strategien

Diese genieren oft nur kurzfristigen Lernerfolg durch faktenorientiertes Lernen (Auswendiglernen, Memorieren von Fakten).

Beispiele für solche Mnemotechniken

Tiefenorientierte Strategien

Diese zielen auf Verstehen oder auf kritische Auseinandersetzung mit dem Gegenstand ab. Man unterscheidet:

  • Organisationsstrategien: werden oft auch als Stützstrategien bezeichnet, weil sie dem Memorieren und den Elaborieren zuarbeiten. Der Lerngegenstand wird so aufgearbeitet, dass er sinnvoll weiterverarbeitet werden kann.
  • Listen zum Auswendiglernen erstellen (Vokabeln), Gedächtnisstrategien entwickeln
  • Zusammenfassungen schreiben
  • Alle Formen der Neuorganisation des Inhalts: Graphiken, Tabellen anfertigen, um zum Beispiel einen Text zu verstehen
  • Anstreichen von Textstellen


  • Elaborationsstrategien: Prozesse, bei denen neue Informationen in das Netzwerk bereits bekannter Informationen eingefügt werden.
  • Übertragung abstrakter Inhalte in konkrete Beispiele
  • Kontextualisierung von Begriffen
  • Sprachverarbeitungsstrategien: Sprachgebrauchsstrategien wie Vorwissen nutzen, die Kommunikation mit allen Mitteln aufrecht erhalten.


  • Kritisches Prüfen: Hier werden Argumentationen und Modelle auf dem Hintergrund von Vorwissen auf logische Stimmigkeit geprüft.
  • Vergleiche
  • Analysen
  • Abstraktionen

Indirekte Lernstrategien (Sekundärstrategien)

Metakognitive Strategien

  • ... zur Regulierung des eigenen Lernens
  • Lernschritte planen
  • Lernschritte überwachen
  • Lernschritte regulieren

Ressourcenorientierte Strategien

Externe Ressourcen
  • Gestaltung von Lernumgebung und Arbeitsplatz
  • Nutzung von Informationsquellen
  • Lernen mit Mitschülern
Interne Ressourcen
  • Anstrengung
  • Aufmerksamkeit
  • Zeitmanagement

Konkret im Fremdsprachenunterricht unterscheidet man:

  1. (Sprach)Lernstrategien
  2. Sprachgebrauchsstrategien

1. Sprach)Lernstrategien:

wenden Lerner an, um eine Fremdsprache zu erlernen.

Beispiele:


2. Sprachgebrauchsstrategien:

(ge)brauchen Lerner für den kommunikativen Gebrauch und das Verstehen der Fremdsprache.

Beispiele:


  • Es ist umstritten, ob diese Trennung bei einer ganzheitlichen Betrachtung des Lernens sinnvoll ist. Alternativ spricht man auch von "Lernerstrategien".

Rahmenmodell zur Vermittlung von Lernstrategien im Fremdsprachenunterricht

Grundmuster

  1. Bewusstmachung vorhandener individueller Lerngewohnheiten und Strategien
  2. Präsentation von Alternativen
  3. Erprobung durch Übungsaufgaben
  4. Evaluation der Erprobungserfahrungen

Ziele dieses Vorgehens

  1. Förderung des Bewusstseins des Lernenden ("Ich verwende schon Lernstrategien!")
  2. Aufbau deklarativen, prozeduralen und konditionalen Strategien-Wissens aufseiten der Lernenden
  3. Möglichkeiten schaffen, das bislang erworbene Wissen über Lernstrategien praktisch anzuwenden
  4. Lernende können über den individuellen Strategieneinsatz reflektieren und Erkenntnisse für zukünftige Lern- und Arbeitsprozesse gewinnen

Instrumente / Wege

Bewusstmachung vorhandener individueller Lerngewohnheiten und Strategien

Die Förderung des Bewusstseins des Lernenden zum Beispiel im Anschluss an die Bearbeitung einer Aufgabe durch:

  • Diskussionen,
  • gezielte Fragen,
  • Partnerinterviews

Beispiele:

Präsentation von Alternativen

Aufbau von Strategien-Wissens durch Präsentation verschiedener Lernstrategien:

  • in Form von Erklärungen,
  • Verbalisierung einzelner Planungs-, Durchführungs- und Kontrollschritte
Beispiel

Erprobung durch Übungsaufgaben

Praktische Anwendung des Strategien-Wissen in Übungsphasen:
Hier wird empfohlen, kognitiv anspruchsvolle Aufgaben zu bearbeiten, damit die Lerner eine Vielzahl an Lernstrategien anwenden und erproben können.
Beispiel:

Evaluation der Erprobungserfahrungen

individuelle Reflexion durch:

  • den Einsatz von Portfolios,
  • Evaluationsbögen oder einer regelmäßigen Selbstbeobachtung mit Erfahrungsaustausch

Beispiel:

Die Rolle der Lehrkraft

  • Die Lehrstrategien der Lehrkraft haben direkten Einfluss auf Lernstrategien der Lernenden.[2]
  • Lernhelfer statt reiner Wissensvermittler.
  • (neue) Anforderungen an Lehrerausbildung und -Fortbildung

Lernstrategieförderung

Besonders die Lesestrategien sind wichtige Voraussetzungen für das Fremdsprachenlernen.

Wichtige Kriterien einer erfolgreichen Lernstrategieförderung
  • Lernkultur: (fremdsprachenspezifische und allgemeine Lernerfahrungen) Wenn früh Memorierungsstrategien präferiert werden, dann wirkt das ungünstig auf die Entwicklung weiterer Strategien.
  • Sozio-Kulturelle Hintergrund: Stellenwert (Wertschätzung) von Bildung und Lernen
  • Aufgabenstellungen müssen von den Lernern als subjektiv bedeutsam empfunden werden. (Motivation)
  • Lernstrategien müssen praktisch vorgeführt, geübt und trainiert werden.
  • Lernstrategien müssen kontinuierlich zum Gegenstand von Unterricht gemacht werden. (Die Vermittlung in einem überfachlichen Kurs ist unzureichend.)
  • Lernstrategien sollten binnendifferenziert und Lern(er)typ-gerecht vermittelt und geübt werden.
  • Lernstrategien sollten in allen Fächern beachtet werden, idealerweise fächerübergreifend vermittelt werden.

Weblinks

Referenzen

  1. Wild, K.-P. (2005). Individuelle Lernstrategien von Studierenden. Beiträge zur Lehrerinnen- u. Lehrerbildung, 23 (2), 191-206. - http://www.bzl-online.ch/archivdownload/artikel/BZL_2005_2_191-206.pdf
  2. Donche, V. (2013); Differential use of learning strategies in first-year higher education: the impact of personality, academic motivation, and teaching strategies.; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23692533